19.02.16

MDR Thüringen: Weimarer Land lehnt eine Gebietsreform ab

 

Der Landkreis Weimarer Land lehnt eine Gebietsreform ab. Die Mehrheit der Kreistagsmitglieder hat am Donnerstagabend einem Antrag von CDU und SPD zugestimmt. Nach diesem fordert der Kreistag die Thüringer Landesregierung auf, den Kreis in seiner Größe und Struktur mit einer Kreisstadt Apolda zu erhalten. Damit soll auch verhindert werden, dass Apolda an Wirtschaftskraft einbüßt, sollte die Stadt ihren Status als Kreisstadt verlieren.


Der Abstimmung war eine knapp zweistündige Diskussion vorausgegangen. Darin befürworteten Die Linke und Die Grünen eine Gebietsstrukturreform. Grünenvorssitzender Frank Augsten sagte, wer diese Reform ablehne, setze die Zukunft des Landes Thüringen aufs Spiel. Thüringens CDU-Chef Mike Mohring, der zugleich Kreisvorsitzender der CDU im Weimarer Land ist, zweifelte Kostenersparnisse durch eine Gebietsreform an. Landrat Hans-Helmut Münchberg (parteilos) bezeichnete die Pläne der Landesregierung als weit weg vom realen Leben. SPD-Fraktionschef Hans-Jürgen Häfner zeigte sich vor der Abstimmung skeptisch, dass eine Zusammenlegung von Kreisverwaltungen zu mehr Effizienz führen würde.

Lesen Sie weiter:
http://www.mdr.de/thueringen/wahlen-politik/gebietsreform/gebietsreform-gera-sonneberg100.html