27.05.16

"Fördermittel waren nicht an den Schulsport gekoppelt"

 

CDU-Landeschef Mike Mohring im Interview: Das ist nicht die Halle des HSV, sondern die Halle der Stadt Apolda

Apolda. Vor zwei Monaten sollte die neue Dreifelderhalle an der Adolf-Aber-Straße eröffnet werden. Seit Wochen gibt es Streit über ihre Schulsporttauglichkeit, über drohende Fördermittelrückzahlungen und künftige Nutzungsentgelte. TA-Redakteur Klaus Jäger sprach mit Mike Mohring über das Thema.

Herr Mohring, ganz Apolda weiß, dass Sie einen besonders hohen Anteil am Bau der Dreifelderhalle haben. Können Sie denn nun einen konkreten Eröffnungstermin nennen?

Wir werden die Halle in den ersten Augusttagen, also vor Schuljahres- und Saisonbeginn, mit einem sportlichen Event und Mannschaften aus der Handballbundesliga eröffnen.

Handball ist ein Stichwort. Sie als HSV-Präsident werden wissen, wie sich die Handballer auf die Halle freuen...


Die Stimmung sollte eigentlich für alle Sportler in Apolda super sein. Wir bekommen die modernste Dreifelderhalle Thüringens, sie ist besser als die des ThSV, des THC oder der Landessportschule mit ihrem ganzen Komplex an Sportstätten.

Was macht die Halle besser als andere Dreifelderhallen?

Da ist zum einen der Baukörper. Der sieht eben nicht aus wie eine Industriehalle, sondern ist ein toller architektonisch gestalteter Bau, der sich auch noch wunderbar in die Umwelt einfügt. Zudem ist sie größer als vergleichbare, um die Wettkampfatmosphäre durch ausziehbare Zuschauerränge bis an den Spielfeldrand zu steigern. Der Rodelhang blieb, wenn auch schmaler, erhalten. Die Gestaltung ermöglicht die Nutzung von Teilen der Halle von außen.

Eine schöne Halle also. Aber um welchen Preis?

Die Frage stellen viele immer wieder. Und die Frage, ob sich Apolda das leisten kann. Wir haben insgesamt in den letzten Jahren über 40 Millionen Euro im Vorfeld der Landesgartenschau investiert, von denen die Halle, über die seit zwei Jahrzehnten diskutiert wird, nur ein Teil ist. Das Wichtigste: Wir gehen ohne einen Euro Schulden ins Landesgartenschau-Jahr.

Immerhin soll laut Stadtverwaltung Geld der Grund sein, warum es keine schulsportgerechte Vollliniierung gibt.

Das ist Unfug. Das Geld war nie ein Grund dafür.

Sondern?

Die Dreifelderhalle soll zur Entlastung der anderen Hallen beitragen und mehr Sport ermöglichen. Alle Sportarten in der Halle zu trainieren, ist aber keine Option. Einen Boden, der, um das zu ermöglichen, wie ein Schnittmusterbogen aussieht, wollten wir nicht. Es war auch nie die Rede von, dass drei Schulklassen hier zeitgleich Sportunterricht haben müssen. Das ist auch die falsche Annahme von Sportlehrer Andreas Richter, den ich als sachlichen und guten früheren Sportkoordinator schätze. Fakt ist aber, schulsportgeeignet ist die neue Halle mehr als alle anderen Hallen in Apolda.

Sollte die Halle nicht primär für den Schulsport errichtet werden?

Wer sagt denn so was? Es ist eine Halle für Apolda. Für die Vereine ebenso wie für den Schulsport. Im vorletzten Schulnetzplan hat der Stadtrat auf meinen Antrag hin beschlossen, dass die Halle für den Schulsport des Gymnasiums genutzt werden soll, im jüngsten Beschluss zum Schulnetzplan haben wir das auch für die Pestalozzischule eröffnet.

Dennoch wird es keine Schulsporthalle sondern eine Halle für den HSV?

Es ist nicht die Halle des HSV, es ist die Halle der Stadt. Im Gegenteil: Ich habe auch im HSV von Anfang an gesagt, dass ich nicht möchte, dass der ganze Verein dort runterzieht. So wird der Nachwuchs weiter in der WSS-Halle und der Nussberghalle trainieren. Aber natürlich wollen wir in der Halle erfolgreich Handball spielen.

Waren die Fördermittel nicht an die Nutzung als Schulsporthalle gebunden?

Das höre ich immer wieder, das ist aber nicht richtig. Um es noch einmal ganz klar zu sagen: Die Halle wurde nur mit Mitteln des Kreises, der Stadt und der Städtebauförderung errichtet. Es gab keine an den Schulsport gebundene Fördermittel.

Damit entfällt auch die Gefahr einer Rückforderung?

Richtig. Diese Behauptung ist schlicht frei erfunden.

Bleibt die Frage nach den möglichen Nutzungsentgelten...

Auch hier gibt es eine klare Antwort: Für alle im Kreis- und Landessportbund organisierten Sportvereine, für alle Schulen und künftig auch für die eventuellen neuen Träger der Kindergärten bleibt die Nutzung kostenfrei.